Die Entstehungsgeschichte von Charles Bad

Wie alles begann

Als Bernhard Braems (42), zu dem Zeitpunkt Geschäftsführer der Grohe Deutschland Vertriebs GmbH, im Jahr 2017 ein neues Badezimmer für seine Mutter (65, vital, Eigenheimbesitzerin) plante, schaute ihm seine Frau Astrid, examinierte Krankenschwester, dabei über die Schulter.

Schnell fiel ihr auf, dass das geplante Bad zwar sehr schön, aber nicht ideal altersgerecht war. Mit vielen Ideen und praktischen Hinweisen von Astrid haben die beiden das Bad dann umgeplant. Das erste „Charles Bad“ war geboren: die Kombination aus einem stilvollen Bad und altersgerechten Elementen.

Das war allerdings erst der Anfang. Den beiden war schlagartig bewusst geworden: Mit den Erfahrungen einer Krankenschwester oder Pflegekraft kann ein Bad viel besser altersgerecht geplant werden. Die Idee für Charles Bad war geboren.

Bernhard Braems

Badplaner und Produktexperte

Astrid Braems

Examinierte Krankenschwester

Von der Idee zum Fachbetrieb für Gerontotechnik

In der Folge gründete Bernhard Braems das Unternehmen Charles Bad, um die Erkenntnisse aus der gemeinsamen Badplanung mit der Expertin für barrierefreie Badezimmer mehr Kunden zugänglich zu machen.

Um ergänzende Expertise in der Gestaltung  barrierearmer Bäder zu gewinnen, hat sich das Team von Charles Bad in Zusammenarbeit mit der GGT - Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik weitergebildet.

Seit dieser Fortbildung für Sanitär-Installationsbetriebe ist Charles Bad auch ganz offiziell ein "Fachbetrieb KOMFORT barrierefrei".